Eisen und stahlmetallurgie

Gegenwärtig beschäftigt sich die Metallurgie nicht nur mit den Prozessen der plastischen Verformung und Gründung, sondern es wird auch empfohlen, Gruppen in einer Makro-Maßnahme zu untersuchen. Der letzte Plan beinhaltet normalerweise Experimente an metallographischen Mikroskopen.

Mikroskopie ist etwas, das vor einigen hundert Jahren aufgetaucht ist. Und nur je nach dem neuen Typ wurden andere Arten von Mikroskopen in der Metallurgie verwendet. In der jetzigen Phase sind sie während eines Buches mit Konstruktionsmaterialien unersetzlich. Gegenwärtig sind metallographische Mikroskope die typischsten, die unter anderem bei der Suche nach Metallfehlern oder deren Durchbrüchen eingesetzt werden. Die Abbildungstechnik ist vorhanden, die an undurchsichtigen Proben durchgeführt wird. Für metallographische Mikroskope können unter anderem Elektronenmikroskope verwendet werden, die eine Analyse der Struktur im Atomstadium ermöglichen, und Lichtmikroskope, die eine geringere Vergrößerung zeigen. Beobachtungen, die mit diesen Werkzeugen durchgeführt werden, sind äußerst wichtig, da wir dadurch eine neue Art von Mikrorissen im Subjekt oder ihrer Herkunft finden können. Es ist möglich, den Phasenbeitrag zu berechnen und die einzelnen Phasen genau zu bestimmen. Dadurch können wir auch Anzahl und Art der Einschlüsse sowie viele neue wichtige Komponenten aus metallurgischer Sicht schätzen. Zum Beispiel ermöglichen mikroskopische Beobachtungen des neu entstandenen Materials oft eine genaue Beobachtung der Struktur des Materials, wodurch wir in der Perspektive viele unerwünschte Fehler vermeiden können.

Die Verwendung von metallographischen Mikroskopen ist sehr wichtig, da wir dadurch Materialfehler schnell erkennen können. Es lohnt sich jedoch, dass der Umgang mit dieser Art von Ausrüstung gefährlich ist. Aus letzterem Grund sollte die Erfahrung nur von qualifizierten Personen durchgeführt werden.